Leo's Volvo Tuning

Aufbau und Tuning historischer Volvo Fahrzeuge für den Rallye-und Renneinsatz

Motoren Tuning

Written By: leo

Durch meine eigene Rennfahrerei und durch die Bitte von vielen Kollegen bin ich zum Tuning von B18/B20 Motoren gekommen. Nach einigen Dutzend erfolgreich frisierten Motoren. die in ganz Europa laufen, darf ich sagen, dass ich etwas davon verstehe.

Die B18 und B20 Motoren von Volvo sind als zuverlässige, aber eben nicht sehr leistungstarke Aggregate bekannt. Es steckt jedoch sehr viel Potential in ihnen. Darum gab es auch von Volvo selber Tuning-Sätze für den Rennsport.

Beim Aufbau und Tuning eines Motors muss feststehen wofür er eingesetzt werden soll. An einen Motor für Rundstreckenrennen werden ganz andere Anforderungen gestellt, als für den Rallye-Einsatz. Darum sollte jeder Umbau vorher gemeinsam besprochen werden. Auf dieser Basis kann ich ein individuelles Angebot erstellen.

Grundsätzlich erfolgt jedes Tuning auf dem Austauschprinzip: Du bringst einen Motor mit und nimmst einen Getunten wieder zurück.

Es gibt folgendeTuningstufen:

Ausbaustufe GT & I für B18/B20 Motoren bis ca. 130 PS
Ausbaustufe II für B20 Motoren bis ca. 160 PS
Ausbaustufe III für B20 Motoren bis ca: 200 PS

Das Tuning besteht aus einer Kombination von Neuteilen und aufgearbeiteten Teilen. Dabei werden nur Teile und Umbauten verwendet die es historisch auch gegeben hat. Die Einhaltung von FIA Homologationsvorschriften kann sichergestellt werden.

Folgende Teile werden immer aufgearbeitet:

  • Motorblock (aufbohren, hohnen, spritzen, reinigen)
  • Kurbelwelle (gerichtet und zusammen mit dem Schwungrad feingewuchtet)
  • Schwungrad (erleichtern auf 7kg für Rallye, 5kg für Rundstrecken)
  • Pleuel (ausgewogen und tariert)
  • Oelwanne (Schwallblech einschweissen)
  • Oelpumpe (mindestens B20 Pumpe / bei B18 Motoren muss die Ölpumpe gewechselt werden)
  • Vergaser (SU einstellen, ggf. Drosselklappen und Achsenrevidieren)
  • Kurbelwellendeckel und Stirnraddeckel (Simmeringe einbauen, anstatt der Filzdichtungen)
  • überabeitete Ansaugbrücke
  • Zylinderkopf je nach Verwendungszweck überarbeitet (Ein- und Auslasskanäle, neue, grössere Ventile inkl. Führungen)

Neuteile:

  • alle Lager
  • alle Dichtungen
  • neue Kolben (Stufen GT/I und II: Mahle oder KS; Stufe III: geschmiedete Kolben)
  • Stirnräder aus Stahl (erleichtert)
  • Nockenwelle (je nach Verwendungszweck des Motors)
  • spezielle Stössel und Stösselstangen
  • grössere Ventile und stärkere Federn
  • Wasserpumpe
  • Kerzen mit entsprechenden K-Wert

Optionen:

  • neuer Zündverteiler und Kabel (z.B. elektronischer 123-Verteiler)
  • Ventildeckel aus Aluminium für besseren Wärmeableitung
  • neue Kipphebelbrücken
  • Webervergaser mit angepasster Ansaugbrücke und Luftfiltern
  • Angepasse Auspuffanlage mit neuen Kollektoren